Hübsches Katzenhandtuch als Geschenkidee


KatzeDie Tiere können in vielem unsere Lehrmeister sein. (Schopenhauer)

Die Menschen wissen gar nicht, was sie sich in der Beziehung zur Katze entgehen lassen. Zeigt man ihr auch nur ein bisschen freundliche Beständigkeit, bietet ihr etwas Wärme und Geborgenheit, so wird man keinen zärtlicheren, anmutigeren und appetitlicheren Hausgenossen finden. Es ist ja wahr, dass sie weder ihre Nützlichkeit noch ihr Liebesbedürfnis aufdringlich zur Schau trägt, denn scheu und verletzbar ist ihre kleine Katzenseele. Sie erwartet a priori nichts Gutes. Wie sollte sie auch verstehen, dass wir ihr gern als Nahrung Ratten und Mäuse, Schlangen, Fliegen und Schmetterlinge gönnen, aber sie grausam verjagen, wenn sie ein kleines Vögelchen fängt. Niemand macht sich die Mühe nachzudenken, dass die Chancen der Katze beim Vogelfang gleich Null sind. Von den niedlichen und possierlichen Eichhörnchen, die exzessive Vogel- und Nesträuber sind, spricht in diesem Zusammenhang niemand. Trotzdem wird eine frei herumlaufende Katze von jedem Jäger und Wildhüter mit dem besten Gewissen abgeschossen, und das, obgleich bei statistischen Untersuchungen des Mageninhalts wildernder Katzen kaum je Gefiedertes zutage gefördert wurde. Es ist einfach nicht wahr, dass durch wildernde Katzen das biologische Gleichgewicht in Wald und Flur mehr gestört würde als eben etwa durch die überzähligen Eichhörnchen oder andere Arten. Im Gegenteil ließe sich ganz bestimmt viel Geld für Schädlingsgifte einsparen, wenn man den Mäuse und Ratten vertilgenden Katzen weniger nachstellen würde.

Katzen gibt es bestimmt schon sehr viel länger, als man ein gesichertes Wissen über sie haben kann. Artgemäß gehören sie zu der umfassenden Spezies der Landraubtiere, die bereits vor sechzig Millionen Jahren lebten: den Maicis im Eozän. Doch in der Domestikationsreihe der vom Menschen gehaltenen und geschätzten Tiere bilden sie eine Art Schlusslicht. Ein Schlusslicht im Zwielicht. Bei den ägyptischen Ausgrabungen im 19. Jahrhundert wurden aus den Gräbern tausende von Katzenmumien zutage gefördert, so dass man aufgrund dieser Funde die ersten zahmen Katzen des ägyptischen Altertums etwa im Jahr 3500 v. Chr. annimmt. Die älteste ägyptische Wandmalerei, die eine Katze als richtiges Haustier unter einem Stuhl kauernd darstellt, stammt im Übrigen aus dem Jahr 1664 v. Chr. Schon die Tatsache des Einbalsamierens der Katzenkadaver mag als Beweis für den legendären Katzenkult der Ägypter als Katzenliebhaber genügen. Die hohe Kultur und wirtschaftliche Blüte des Ägyptenlandes erregte jedoch den Neid der anderen Mittelmeervölker, vor allem der Griechen und Römer. Es kam zu ausgiebigen kriegerischen Verwicklungen, in deren Folge Ägypten zur römischen Provinz und die Katze ihres Heiligenscheins beraubt wurde. Geschätzt und geschützt wurde sie jedoch weiterhin wegen ihrer Verdienste um des Menschen täglich Brot, und heilig gehalten wird sie sogar noch heute von Mohammedanern und Hindus gleichermaßen als einziges Tier, dem beide Kasten diesen Status zuerkennen.

Geschenkidee

Wer Katzen mag, der wird ein Handtuch aus Baumwolle in Walkfrottier mit wunderschönem Katzenmotiv als Geschenkidee bestimmt toll finden. Dieses außergewöhnlich bestickte Handtuch als Geschenk für Katzenliebhaber kommt sicher gut an. Sie brauchen noch kreative oder ausgefallene Geschenke für Ihren Mann, die Tochter oder Schwiegermutter? Lassen Sie sich von unseren Vorschläge für passende Geschenke inspirieren!